Europa muss man selber machen!

Die Konferenz zur Zukunft Europas

Europa ist für junge Menschen kein Projekt, sondern eine Lebensrealität. Deshalb wollen junge Menschen die EU mitgestalten! Bei der Konferenz zur Zukunft Europas geht es um die Ideen, Forderungen und Wünsche von Menschen in der Europäischen Union für die Zukunft der EU. Gerade junge Menschen wissen, wie die Europäische Union aussehen soll und was sich in Zukunft verändern muss.

Die Vorschläge, die bei der EU-Zukunftskonferenz eingebracht werden, können die eigenen Ideen sein oder die Positionen des eigenen Jugendverbands, wie dem VCP, es können die Ergebnisse von Dialogveranstaltungen mit Politiker*innen sein oder einfach die Europa-Visionen, die Freund*innen diskutiert haben.

>> HIER geht’s direkt zur Online-Plattform

Was ist die Konferenz zur Zukunft Europas?

Die Konferenz zur Zukunft Europas – oder kurz: EU-Zukunftskonferenz – wurde am 9. Mai 2021 ins Leben gerufen. Sie ist eine Gelegenheit für die Menschen in Europa, ihren Ideen und Forderungen öffentlich Gehör zu verschaffen und an politisch Verantwortliche weiterzugeben. Die Konferenz ist ein Ort, darüber nachzudenken, welche Zukunft sich die Menschen in der Europäischen Union wünschen – ganz gleich, woher sie kommen oder was sie tun. Das Europäische Parlament, der Rat der Europäischen Union und die Europäische Kommission möchten Europäer*innen zuhören und im Rahmen ihrer Zuständigkeiten die Empfehlungen der Menschen in Europa beraten.

Wie funktioniert die Konferenz zur Zukunft Europas?

Die EU-Zukunftskonferenz ist keine normale Konferenz, die ein oder zwei Tage dauert. Sie ist ein Prozess, der über viele Monate in der Europäischen Union stattfindet. In diesem Prozess gibt es verschiedene Phasen, die aufeinander aufbauen. In den verschiedenen Phasen gibt es unterschiedliche Möglichkeiten, sich zu beteiligen.

Übersichtsgrafik zur EU-Zukunftskonferenz [PDF] Grafiken: Inga Israel/DBJR (CC0)

Eine direkte Möglichkeit der Beteiligung bietet die Online-Plattform der Konferenz zur Zukunft der EU. Hier können Ideen und Forderungen zur Konferenz zur Zukunft hochgeladen werden. Es können auch Veranstaltungen angemeldet und Veranstaltungsberichte veröffentlicht werden. Sowohl die eingestellten Ideen als auch die Veranstaltungsberichte fließen in den Prozess der Konferenz ein (siehe Infografik).

Wie können junge Menschen sich an der Konferenz zur Zukunft Europas beteiligen?

Wir setzen uns als Deutscher Bundesjugendring dafür ein, dass bei der EU-Zukunftskonferenz gerade die Stimmen junger Menschen gehört werden. Deshalb führt der DBJR das Projekt „Beteiligung junger Menschen an der Konferenz zur Zukunft Europa“ durch. Wir informieren über Beteiligungsmöglichkeiten und unterstützen junge Menschen und Jugendverbände dabei, sich einzubringen und mitzugestalten.

Der EU-Jugenddialog und die Konferenz zur Zukunft Europas

Im EU-Jugenddialog können sich junge Menschen in der Europäischen Union politisch beteiligen. Indem junge Menschen und politisch Verantwortliche in einen Dialog – den Jugenddialog – treten, erfahren politisch Verantwortliche, was jungen Menschen wichtig ist. Sie können die Forderungen junger Menschen mit ihnen diskutieren und die Diskussionsergebnisse in ihre politischen Entscheidungen einfließen lassen.

Die Dialogergebnisse aus dem EU-Jugenddialog werden ab jetzt auch in die „Konferenz zur Zukunft Europas“ eingespeist. Das heißt, dass Ideen, Forderungen und Diskussionsergebnisse aus dem EU-Jugenddialog an die politisch Verantwortlichen im EU-Jugenddialog weitergegeben werden UND ihren Weg in die „Konferenz zur Zukunft Europas“ finden. So wird den Forderungen und Ideen junger Menschen doppelt Gehör verschafft.

Bei Jugenddialog-Veranstaltungen treten junge Menschen mit politisch Verantwortlichen in einen Dialog. Dabei sprechen sie über Themen, die jungen Menschen wichtig sind. Ab jetzt werden Jugenddialog-Veranstaltungen auch bei der „Konferenz zur Zukunft Europas“ eingestellt und die Diskussionsergebnisse der Veranstaltungen veröffentlicht. So werden die Ideen und Forderungen junger Menschen sichtbarer, wenn es um nichts weniger geht, als die Zukunft Europas zu gestalten.

Alle Informationen zu den Beteiligungsmöglichkeiten im EU-Jugenddialog und bei der Konferenz zur Zukunft Europas sind hier zu finden.

Jugenddialog-Veranstaltungen und die Konferenz zur Zukunft Europas

Bei Jugenddialog-Veranstaltungen treten junge Menschen mit politisch Verantwortlichen in einen Dialog. Dabei sprechen sie über Themen, die jungen Menschen wichtig sind. Alle jungen Menschen in Deutschland können an den Jugenddialog-Veranstaltungen teilnehmen und sich beteiligen. Im Rahmen des Jugenddialogs können junge Menschen auch eigene Veranstaltungen und Ideen umsetzen.

Ab jetzt werden alle Jugenddialog-Veranstaltungen auch bei der „Konferenz zur Zukunft Europas“ angemeldet. So werden die Ideen und Forderungen junger Menschen noch sichtbarer, die Jugenddialog-Veranstaltungen noch zugänglicher und schaffen noch mehr Möglichkeiten, sich an Entscheidungen in der Europäischen Union beteiligen.

 

 

Quelle: DBJR (2021): Europa muss man selber machen! Abgerufen am 02.02.2022 unter: https://www.dbjr.de/artikel/europa-muss-man-selber-machen-1.

 

 

VCP-Blog